Erklärung Dominus Iesus

- Die V2-Sekte wütet wieder gegen die Heilsnotwendigkeit der Kirche -
(Kirche zum Mitreden, 05.09.2000)

Am 05.09.2000 veröffentlichte Joseph Ratzinger von der "Kongregation für die Glaubenslehre" die "Erklärung Dominus Iesus. Über die Einzigkeit und die Heilsuniversalität Jesu Christi und der Kirche". Das Dokument wurde von Wojtyla am 16.06.2000 genehmigt und hat als Datum den 06.07.2000.
Worum es geht, skizziert recht gut Nr. 4:

"Die immerwährende missionarische Verkündigung der Kirche wird heute durch relativistische Theorien gefährdet, die den religiösen Pluralismus nicht nur de facto, sondern auch de iure (oder prinzipiell) rechtfertigen wollen. In der Folge werden Wahrheiten als überholt betrachtet, wie etwa der endgültige und vollständige Charakter der Offenbarung Jesu Christi, die Natur des christlichen Glaubens im Verhältnis zu der inneren Überzeugung in den anderen Religionen, die Inspiration der Bücher der Heiligen Schrift, die personale Einheit zwischen dem ewigen Wort und Jesus von Nazaret, die Einheit der Heilsordnung des fleischgewordenen Wortes und des Heiligen Geistes, die Einzigkeit und die Heilsuniversalität Jesu Christi, die universale Heilsmittlerschaft der Kirche, die Untrennbarkeit – wenn auch Unterscheidbarkeit – zwischen dem Reich Gottes, dem Reich Christi und der Kirche, die Subsistenz der einen Kirche Christi in der katholischen Kirche."

Die Hardcore-Vatikanisten singen wieder mal Halleluja ob Wojtylas unbeugsamer Treue zur Wahrheit, die Progressiven und offiziellen Akatholiken problematisieren wieder, und im Endeffekt wird die große Apostasie massiv geschürt. In der Tat: JR hat mit dieser "Erklärung" in sehr eindrücklicher Weise gezeigt, dass die V2-Sekte nun den totalen Sieg will und den Fortbestand des Katholizismus in keiner Weise duldet. Trotz ihres martialischen Auftretens gelingt es Wojtylas Truppe noch immer nicht, uns zur Anbetung Satans zu verführen. Einige Einzelheiten:

1. Die Vatikanisten begnügen sich damit, "relativistische Theorien" "zurückzuweisen". Mit dieser Masche begann Johannes XXIII. seinen Vernichtungskrieg gegen die katholische Kirche, er weigerte sich strikt, Irrlehrer zu verurteilen, statt dessen stellte er sie unter seinen besonderen Schutz. JR selber ist einer von diesen Typen, die ihre schützende Hand über die Apostaten halten - dies können wir auch ganz konkret an unserem Briefwechsel mit JR belegen. Den lieben langen Tag sinniert JR darüber, wie er die Dummen weiter zum Narren halten kann, statt eine Personalpolitik zu betreiben, die dem Willen Christi entspricht. D.h. selbst derjenige, der nichts von JR gelesen hat, muss JR schon deshalb als Kirchenhasser beurteilen, weil JR gegen die offene antichristliche Rebellion der "Theologen", "Pfarrer" etc. nichts unternimmt. Wer dann anhand der Schriften JRs festgestellt hat, dass JR selbst expliziter Apostat ist, wird sich über JRs saft- und kraftloses Sinnieren kaum wundern.

2. Der "endgültige und vollständige Charakter der Offenbarung Jesu Christi" wird von der V2-Sekte an allen Ecken und Ende bestritten, das kann jeder sofort erkennen an den gängigen Formulierungen wie "neuer Advent" und "neues Pfingsten", aber auch z.B. an den "vielleicht neuen Lehren" von Vatikanum 2, die Wojtyla in seinem Motu proprio gegen Mgr. Lefebvre zugibt (s. den Sedisvakanz-Text, Abschnitt 2).

3. Statt von der "Heilsnotwendikeit der Kirche" spricht JR von der "universalen Heilsmittlerschaft der Kirche" - der Ausdruck "heilsnotwendig" kommt im Dokument gar nicht vor. Immerhin gibt es aber eine Fußnote am Ende von Nr. 20; der Abschnitt lautet:
"Die Kirche ist das 'allumfassende Heilssakrament' (FN 79: II. VAT. KONZIL, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 48). Sie ist immer auf geheimnisvolle Weise mit dem Retter Jesus Christus, ihrem Haupt, verbunden und ihm untergeordnet, und hat deshalb im Plan Gottes eine unumgängliche Beziehung zum Heil eines jeden Menschen (FN 80: Vgl. HL. CYPRIAN, De catholicae unitate ecclesiae, 6: CCL 3, 253-254; HL. IRENÄUS, Adversus haereses, III, 24, 1: SC 211, 472-474) Für jene, die nicht formell und sichtbar Glieder der Kirche sind, 'ist das Heil in Christus zugänglich kraft der Gnade, die sie zwar nicht förmlich in die Kirche eingliedert – obschon sie geheimnisvoll mit ihr verbunden sind –, aber ihnen in angemessener Weise innerlich und äußerlich Licht bringt. Diese Gnade kommt von Christus, sie ist Frucht seines Opfers und wird vom Heiligen Geist geschenkt' (FN 81: JOHANNES PAUL II., Enzyklika Redemptoris missio, 10: AAS 83 (1991) 258). Sie steht in Beziehung zur Kirche, die 'ihren Ursprung aus der Sendung des Sohnes und der Sendung des Heiligen Geistes herleitet gemäß dem Plan Gottes des Vaters' (FN 82: II. VAT. KONZIL, Dekret Ad gentes, 2. In dem hier erklärten Sinn muss auch die bekannte Formel 'Extra Ecclesiam nullus omnino salvatur' (IV. KONZIL IM LATERAN, Kap. 1. Der katholische Glaube: DH 802) interpretiert werden. Vgl. auch den Brief des Hl. Offiziums an den Erzbischof von Boston: DH 3866-3872).

Diese "Formel" ist ein Dogma: In dem angegebenen Brief (aus dem Jahre 1949, bezugnehmend auf die Enzyklika Mystici Corporis) des Hl. Offiziums wird der Satz "extra ecclesiam nulla est salus" ausdrücklich Dogma genannt. Leonard Feeney, der entgegen der beständigen kirchlichen Lehre behauptet hatte, alle Nicht-Katholiken (ausgenommen nur die Katechumenen) wären vom ewigen Heil ausgeschlossen, weigerte sich, seine rigoristische Auffassung zu widerrufen und wurde 1953 exkommuniziert.
Dass die V2-Sekte die Heilsnotwendigkeit der Kirche leugnet, ist eine Kernaussage unserer beiden Sedisvakanz-Texte. Um also JRs neuestes Machwerk als satanisch inspiriertes Propagandaschreiben zu demaskieren, brauchen wir nur darauf zu verweisen, dass genau diese Häresie auch zu den entscheidenden Aussagen der "Erklärung" gehört. Gem. Nr. 17 "'sind diese getrennten Kirchen und Gemeinschaften trotz der Mängel, die ihnen nach unserem Glauben anhaften, nicht ohne Bedeutung und Gewicht im Geheimnis des Heiles. Denn der Geist Christi hat sich gewürdigt, sie als Mittel des Heiles zu gebrauchen, deren Wirksamkeit sich von der der katholischen Kirche anvertrauten Fülle der Gnade und Wahrheit herleitet' (FN 66: II. VAT. KONZIL, Erklärung Unitatis redintegratio, 3)".
Da haben wir es wieder, die vollendete Apostasie von V2, derzufolge der Hl. Geist die akatholischen Sekten als "Mittel des Heiles" gebraucht. Da hilft alles nichts - JR trampelt nur weiter auf dem breiten Weg von V2 herum, und es ist klar, wohin dieser Weg führt. Deshalb: Kehrt um und glaubt an das Evangelium!

Man könnte jetzt noch die anderen Aspekte der Erklärung untersuchen, aber auch dort stellt man schnell fest, dass JR nur einen Aufguss der V2-Phrasen bietet, etwa bzgl. der Formulierung: "'Diese Kirche, in dieser Welt als Gesellschaft verfasst und geordnet, ist verwirklicht [subsistit in] in der katholischen Kirche, die vom Nachfolger Petri und von den Bischöfen in Gemeinschaft mit ihm geleitet wird" (VAT. KONZIL, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 8)'"; s. dazu Die halbe Wahrheit.

Wirklich entscheidend sind die Fakten:
1. Es ändert sich nichts zum Positiven!
Die ärgsten Häretiker, also auch solche, die wir schon bei KzM gewürdigt haben, z.B. Hansjürgen Verweyen und Hans-Joachim Höhn, bleiben weiter im Amt; die Studenten, die sich ihnen nicht bedingungslos unterwerfen, werden nach wie vor "ausgemustert"; das gesamte - satanisch inspirierte - "Bildungsangebot" bleibt satanisch, ob es nun per "Katechismus", per "Autobahnkirche" oder per "Akademie" unters Volk gebracht wird. Und selbst wenn diese Erklärung die wahre Lehre verbreiten würde (was sie ja nicht tut), bleiben noch immer die ganzen anderen Beweise gegen Rom in Kraft, etwa bzgl. des Priestertums.
2. Es ändert sich einiges zum Negativen!
a) Die Rebellion gegen das "konservative Rom" wird noch offener und schärfer geführt. Die V2-Sektierer in den unteren Etagen werden noch stärker ermutigt, gegen die "Diktatur aus Rom" zu protestieren und werden dementsprechend zu noch keckeren Aktionen gegen jede Ordnung bereit sein.
b) Die "Papsttreuen" lassen sich gerne von diesen trügerischen Worten einlullen und zeigen noch weniger Bereitschaft, sich endlich einmal konsequent mit der Wahrheit auseinanderzusetzen. Beharrlich wird die Hü-Hott-Nummer der V2-Funktionäre ignoriert und dadurch die Ausbreitung der Lüge gefördert.

So ist es jedenfalls von Neu-Rom geplant - ein wirkliches Freudenfest für den Teufel. Wer allerdings bereit ist, seinen Verstand einzusetzen, hat es wieder einmal leichter, das ungeheuerliche Treiben Neu-Roms zu durchschauen, und wird auch leichter den Mut aufbringen, die notwendigen Konsequenzen zu ziehen.

[Zurück zur KzM - Startseite]